Designmanufaktur mit 3D-Digitaldruck

wortkunst³ ist eine Designmanufaktur, die kluge Worte in wunderbare Kunstwerke umsetzt und sich dabei der neuesten 3D-Drucktechnologien bedient: Identifikation im Privaten und Sinnstiftung für das Office.

Ausgangspunkt von wortkunst3 war die Idee, dass mit der fortschreitenden Digitalisierung der Medien ein neues Bedürfnis an haptisch berührbaren und sinnlich aufgeladenen Inhalteprodukten entstehen wird. Hier setzt das innovative Gestaltungskonzept von wortkunst³ an: Anregende Zitate, freche wie nachdenkliche Weisheiten und geistreiche Wortspiele werden künstlerisch aufbereitet und von uns mit extra dafür gestalteten 3D-Figuren und -Gestaltungselementen zu bezaubernden Designobjekten zusammengefügt.

Bei der Herstellung der dreidimensionalen Wortbilder bedienen wir uns der neuartigen Möglichkeiten des 3D-Druckes: Was früher nur über einen aufwendigen bildhauerischen Gestaltungsprozess kreiert werden konnte, lässt sich heute mit digitalen Scan- und Modellierungstechniken gestalten und in limitierten Kleinauflagen produzieren.

Unsere Designmanufaktur wurde in Mainz gegründet und hat nun ihren Sitz in Potsdam. Vor kurzem konnten wir für unsere Herstellung Atelier-Räumlichkeiten im Potsdamer Technologie Zentrum beziehen.

Ansprechen möchten wir mit wortkunst³ alle diejenigen, die typographische Kunst und modernes Design lieben und ihren Sinn für Humor und Tiefgründigkeit nicht verloren haben. Unsere 3D-Wortbilder werden von uns direkt über  Galerien, Rahmenwerkstätten, Kunstversender und wortkunst3.de vertrieben.

Als Ideengeber und Gründer von wortkunst³ freue ich mich über Ihr Interesse an unseren typographischen Objektbildern. Durch meine frühere Tätigkeit als Verleger namhafter Verlage wie HOFFMANN UND CAMPE, G+J/RBA (NATIONAL GEOGRAPHIC) und SPRINGER (Science) DE habe ich mich aus anderen Perspektiven mit den Themen Wort, Sprache und Klugen Gedanken auseinandersetzen dürfen. Dabei entstanden viele Anregungen, die in meine jetzige Arbeit bei wortkunst³ einfließen.

Heute inspirieren mich Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft (htw) Berlin, wo ich auf eine Professur für Wirtschaftskommunikation berufen wurde.

Ihr Ralf Birkelbach